Aktuelles

20 Jahre Mädchenmerker

Maeädchenmerker 3 klein

20 Jahre Erfolgsgeschichte - 20 Jahre Mädchenmerker - und kein Ende abzusehen!
In diesem Jahr wird der Mädchenkalender zur Berufswahlorientierung zum 20. Mal in einer Auflage von mehr als 78.000 Exemplaren von kommunalen Gleichstellungsstellen herausgegeben und in vielen Städten und Kreisen in Nordrhein-Westfalen an allen Schulen in den Klassen 7 bis 12 mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung kostenlos verteilt. Eine Umfrage der Gleichstellungsstelle der Stadt Oberhausen aus dem Jahr 2016 bestätigt die Beliebtheit des Mädchenmerkers.

#ErsteRatsfrauenNRW

„Erinnern und Ehren der ersten gewählten Frauen in unserem Land.“ Das beschäftigt fast alle von uns auf die eine oder andere Art und Weise. Auch auf Landesebene wollen wir einen Beitrag zu diesem entscheidenden Ereignis leisten und haben eine Sammlung der ersten gewählten weiblichen Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung bzw. Rates oder Kreistags „der Kommunen in NRW“ erstellt. Wie unterschiedlich Frauen in der Politik verankert waren (und sind) lässt sich daran erkennen, dass es Kommunen gibt, in denen bereits 1919 bis zu 6 Frauen gewählt wurden und wieder andere, in denen die erste Frau 1969 als Kommunalpolitikerin zum Zuge kam. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!
#ErsteRatsfrauenNRW

Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus

Antifeminismus ist eine Gefahr für die Demokratie - Neue Broschüre klärt auf und gibt Handlungsempfehlungen. Erste Untersuchung über Auswirkungen von Rechtspopulismus zeigt massive Angriffe auf die Gleichstellungsarbeit. Arbeit von Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte wird zunehmend von Rechtspopulisten angegriffen und in Frage gestellt. Wer Gleichstellung bekämpft, stellt sich gegen den Verfassungsauftrag. Comedienne Carolin Kebekus und Bundesministerin Dr. Franziska Giffey unterstützen Handreichung gegen Rechtspopulismus.
Download

Vernetzung, Vielfalt und Feminismus

Hier finden Sie ein paar Einblicke vom Barcamp Gender NRW in Kooperation mit der Friedrich Ebert Stiftung und dem Gender Netzwerk NRW vom 6. Oktober 2018 in Köln.
Weiter

Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes in den Kommunen in NRW

Seit dem Jahreswechsel müssen sich Prostituierte bundesweit bei den Behörden anmelden. Auf einer interaktiven Karte sind die Anmeldezahlen für die einzelnen Kommunen in Nordrein-Westfalen aufgrund einer Recherche der Rheinischen Post abrufbar.
weiter zur Karte

 

28. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) am 7. und 8. Juni 2018 in Bremerhaven

Hier finden Sie die Beschlüsse der 28. GFMK
Weiter

Der Zweite Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Das Leben der Menschen in Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten vielfältiger geworden. Dennoch unterscheiden sich die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Männern auch heute noch teilweise deutlich voneinander. Das Gutachten zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung macht auf der Basis wissenschaftlicher Befunde, konkrete Vorschläge, wie Fortschritte in der tatsächlichen Gleichberechtigung der Geschlechter erzielt werden können.
Zweiter Gleichstellungsbericht
Kurzfassung
Veranstaltungsset

Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst in NRW

"Gibt es in der heutigen Zeit eigentlich noch eine Benachteiligung von Frauen im Öffentlichen Dienst?... Diese Frage taucht wohl als erstes auf, wenn man sich mit  Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst beschäftigt ... " Hierzu hat der DBB in Kooperation mit
einer Projektgruppe der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung NRW eine Broschüre veröffentlicht.
Download

Wir brechen das schweigen!

Seit 2015 ruft das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ zum 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, mit seiner Mitmachaktion „Wir brechen das Schweigen“ Menschen bundesweit dazu auf, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Bereits zweimal konnte die Aktion viel Aufmerksamkeit erzeugen. Leider ist Gewalt gegen Frauen nach wie vor ein gravierendes Problem in unserer Gesellschaft. Gerade der erste Schritt aus der Gewalt fällt vielen betroffenen Frauen schwer. Das Motto der diesjährigen Aktion lautet daher „weg aus der gewalt“. Auf der Aktionsseite www.aktion.hilfetelefon.de finden Sie ausführliche Informationen. Dort finden Sie ab dem 26. Oktober die Anleitung zur Aktion, das neue Aktions-Schild passend zum Motto "WEG AUS DER GEWALT" und alle anderen Materialien sowie Ideen und Anregungen für Ihre Aktionen vor Ort.
weiter

Handreichung zum Landesgleichstellungsgesetz

Handreichung zur Mitwirkung bei der Erstellung eines Gleichstellungsplans nach den Vorgaben des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung vom 19.09.2017 (LGG). Stand: Dezember 2017
Download
Arbeitshilfe Vereinbarung § 18,6 LGG
Download
„Fragen und Antworten zum Landesgleichstellungsgesetz von § 12 Landesgleichstellungsgesetz" (Gremienbesetzung)
Download
Häufige Fragen und Antworten - Erläuterungen zum Landesgleichstellungsgesetz, erstellt durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen unter Beteiligung der Kommunalen Spitzenverbände in Nordrhein-Westfalen, Dezember 2018
Download

NRW-Landeskoordinierungsstelle Frauen und Flucht

Das Thema „Geflüchtete Frauen und Mädchen“ hat Auswirkungen auf die Arbeit der kommunalen Gleichstellungsstellen. Eine zielgerichtete Arbeit mit geflüchteten Frauen ist aufgrund der oftmals fremden Themen wie die Religion des Islam mit ihren Glaubensrichtungen, religiösen Minderheiten etc. in Kombination mit dem ohnehin umfangreichen Aufgabenspektrum der Gleichstellungsstellen mit erheblichen Herausforderungen verbunden.

Weiter